AWE asbl
FR DE NL EN
  Hier : Home > Startseite awé VoE > Milch > Jungzüchterschule Vorige Seite
 
Agenda
Menu
Edition 2018
Einführung
Programm
Teilnahmeregelung
Anmeldungen   SOLD OUT
Anmeldebedingungen
Clip-Galeries
Fotos
Resultaten
Archives
 
Europäische Jungzüchterschule Ausgabe

18. Ausgabe der E.Y.B.S. : von 29 August bis 2 September 2018.

 

 

Die 18. Ausgabe der School of Young European Breeders (EYBS) ist an diesem Sonntag zu Ende gegangen und damit ein einzigartiges Abenteuer für eine Rekordzahl von 150 Teilnehmern.

 

Mit 24 Teams und 15 Ländern war das Zelt der Schule noch nie so voll von Enthusiasten, von der jüngsten Micha ALBINGER aus Deutschland (13 Jahre alt) bis zur ältesten, Manouk BROUWER aus den Niederlanden (25 Jahre alt).

Eine 18. Ausgabe, vollbeendet mit der Anwesenheit von 3 neuen Teams: Frankreich und Luxemburg wieder dabei nach ein paar Jahren Abwesenheit und die Tschechische Republik, die zum ersten Mal an dem Experiment mit einem Team von 4 jungen Menschen aus einer Veterinär-, Landwirtschaft und Agro-Entrepreneurshipschule teilgenommen hat.

Drei Tage lang haben sich alle diese Jungzüchter in den Aufbau eines Standes investiert, der das Bild ihrer Nation trug, und besuchten theoretische Kurse über Klassifizierung, Marketing, aber auch über das richtige Verhalten während eines Wettbewerbs. Zusätzlich zu diesen theoretischen Kursen wurden sie von einem Team von 9 Führungskräften aus Europa und Kanada geleitet, um zu lernen, wie man Färsen richtig auf die bevorstehenden Wettbewerbe vorbereitet und betreut.  175 hochwertige Färsen wurden ihnen zu diesem Zweck von 32 Betrieben aus ganz Wallonien zur Verfügung gestellt.

Nach diesen dreitägigen Trainingseinheiten könnten die Wettbewerber durchführen, bei denen jeder die intensive Arbeit der vergangenen Tage hervorheben kann. Am Samstag musste jeder Kandidat seine Tiere so gut wie möglich für den Holsteiner Konformationswettbewerb präsentieren. Elf Serien folgten sich aufeinander und es ist schließlich HHH DELIA von Hautmont-Hill (P. : Delta), angeführt von Stefano CICERI aus dem italienischen Team, der den Meistertitel belegte, gefolgt von der MEREL-Reserve (P. : Cinderdoor) geführt von Laurent DECONINCK aus dem belgischen Team Westhoek Holstein und der Erwähnung 9091 von Hautmont-Hill (P. : Atwood), angeführt von Thomas PRENT aus dem Showteam The Netherlands des niederländischen Teams.

Am Samstagabend,ein erholsamer Moment mit der European Gastronomy Tour, bei der sich Teilnehmer, Gastfamilien und Mitarbeiter um Spezialitäten aus jeder Region versammelten trafen. 

An Sonntagen ist der Stress auf dem Höhepunkt.  Im Gegensatz zum Vortag sind es nicht die Färsen, die gerichtet werden, sondern ihre Anführer.  Haltung, Blick, Position, Richtung, alles wird von Dominic Fortier, dem Richter aus Kanada, genauestens geprüft. Er hat nichts dem Zufall überlassen und  nicht gezögert, die Färsen und ihren Anführer mehrmals auszutauschen, nachdem ernannte er schließlich mit seinem weisen Auge Maria Sole OPPICI (Italien) zur besten Showwoman, gefolgt von Sinead O'SULLIVAN aus Irland (Reserve) und Oliver KRÜGER (Mention).

In diesem Jahr zeichnet sich ein Land besonders aus.   Mit fast einem Viertel der Teilnehmer (6 Teams und 39 Jugendliche) hat sich Deutschland ausgezeichnet:

- Großer Gewinner der Edition ist Oliver KRÜGER vom O.H.G. Team (Osnabrücker Herdbuch Eg.), auch drittbester Schowman.

- Beste Richterin: Carina NÖLKER ebenfalls von O.H.G.

- Beste Clipper : Sandra VIENNA von V.O.S.T. (Verein Ostfriesischer Stammviehzücter)

- Leaders' Award für den verdienstvollsten Jungendlicher : Michal ALBINGER von R.B.W. (Rinderunion Baden Württemberg)

- 6 Teams in den Top 10 der besten Teams mit Masterrind auf dem zweiten Platz.

- 4 junge Menschen unter den Top 10 der Gesamtwertung;

Auf belgischer Seite gewinnt Flandern mit 5 Jugendlichen in den Top 20 der Gesamtwertung und Evelien VANDEWALLE aus Westhoek Holstein für den Preis der besten Jugendlichen unter 16 Jahren.  

Der Preis für den besten jungen Wallonen geht an Maxime BLOCKEEL vom Wal'Holstein-Team.

Einen sehr begehrten Preis, den der besten Team, erhielt die Schweiz.  Teamgeist, Arbeit, Sorgfalt, wie sowohl dem Exponat als auch den Tieren während der gesamten Ausbildung entgegengebracht wird, werden bei dieser Aufgabe berücksichtigt.

Auch wenn es notwendig ist, einen Gewinner auszuwählen, sind all diese jungen Züchter aus dieser einzigartigen Europäische Erfahrung, erfreut davon gegangen, wie auch anderen Kulturen, anderen Arbeitsweisen und durch einen schönen Austausch mit den Gastfamilien konfrontiert gewesen zu sein.

 

 

Eine Organisation von : 

Mit Unterstützung von : 

       

 
 
News
Facebook
Europäische Jungzüchterschule Ausgabe: Facebook